Wegen Körpferverletzung

Faustschlag nach Unfall in Magdeburg: Ersthelfer (50) kassiert Anzeige

An einer Unfallstelle in Magdeburg brennen einem Ersthelfer die Sicherungen durch: Er schlägt einen unbeteiligten Mofa-Fahrer ins Gesicht. Jetzt wird gegen ihn ermittelt.

Von DUR/mad Aktualisiert: 29.04.2022, 12:59 • 29.04.2022, 12:57
Illustration: Eine zur Faust geballte Hand: Gewalt gegen andere ist nur in seltenen Ausnahmefällen vom Gesetz gedeckt.
Illustration: Eine zur Faust geballte Hand: Gewalt gegen andere ist nur in seltenen Ausnahmefällen vom Gesetz gedeckt. (Foto: imago images/shotshop/Symbol)

Magdeburg - Nach einem Unfall in Magdeburg, hat ein Ersthelfer jetzt eine Anzeige wegen Körperverletzung am Hals. Der Mann muss sich wegen eines Übergriffs auf einen unbeteiligten Mann verantworten. Was war passiert?

Am Dienstag war in der Salbker Straße ein Pkw nach einer Berührung mit einem LKW auf der Seite gelandet und blockierte die Straße. Der Fahrer des Pkw wurde leicht verletzt. Ein Zeuge (50) hatte dies beobachtet und eilte zur Unfallstelle, um zu helfen. Er versuchte die Straße zu sperren. Ein Mofa-Fahrer (77) wollte derweil an der Unfallstelle vorbeifahren. Das brachte den Ersthelfer derartig in Rage, dass dieser die Kontrolle verlor und dem Mofafahrer einen Schlag an den Kopf versetzte. Der Rentner wurde mit einer Gesichtsverletzung ins Krankenhaus gebracht.

Inzwischen ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung gegen den rabiaten 50-Jährigen. Laut Polizei war der Einsatz als Ersthelfer war zwar vorbildlich. Zu dem Schlag hätte es aber auf keinen Fall kommen dürfen.