Landkreis Oldenburg

Defekt an Wohnmobil löst Wohnhausbrand aus

Von dpa Aktualisiert: 05.08.2022, 14:35
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr. Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Hatten - Nach dem Brand eines Einfamilienhauses in Hatten im Landkreis Oldenburg gehen die Ermittler von einem Schaden von mindestens 300.000 Euro aus. Das Haus sei unbewohnbar und gelte als einsturzgefährdet, teilte die Polizei am Freitag mit. Die Brandermittler gingen davon aus, dass ein technischer Defekt an einem neben dem Haus geparkten Wohnmobil das Feuer verursachte.

Das Feuer war in der Nacht zum Donnerstag ausgebrochen. Ein 75 Jahre alter Bewohner des Hauses hatte einen lauten Knall gehört und den Brand entdeckt. Zusammen mit seiner 70 Jahre alten Frau konnte er das Haus unverletzt verlassen. Beide kamen zur Untersuchung ins Krankenhaus.

Das Feuer hatte sich den Angaben zufolge von einem Carport, unter dem ein Personenwagen und das Wohnmobil standen, über die Giebelseite auf den Dachstuhl des Hauses ausgebreitet.