1. SAO
  2. >
  3. Panorama
  4. >
  5. Versicherungen: Gera am stärksten von Unwetterschäden betroffen

VersicherungenGera am stärksten von Unwetterschäden betroffen

Unwetter haben in den vergangenen Jahrzehnten für immense Schäden in Thüringen gesorgt. Besonders stark betroffen war neuen Zahlen zufolge vor allem Ostthüringen.

Von dpa 21.11.2023, 06:29
Eine Person zeigt ihre Hände, die mit Hagelkörnern gefüllt sind.
Eine Person zeigt ihre Hände, die mit Hagelkörnern gefüllt sind. Uli Deck/dpa/Symbolbild

Gera - Gebäude in Gera sind in den vergangenen Jahrzehnten besonders stark durch Hochwasser, Sturm und Hagel beschädigt worden. Von 2022 bis 2021 seien im Stadtkreis durchschnittlich rund 5400 Euro Schaden pro Gebäude durch Unwetter entstanden, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Dienstag mitteilte. Unter anderem das Hochwasser im Jahr 2013 brachte immense Schäden.

Im Altenburger Land betrug die durchschnittliche Schadensumme den Versicherern zufolge 4000 Euro, im Landkreis Greiz waren es 3200 Euro. Auch in Greiz verursachte das Juni-Hochwasser 2013 hohe Schäden, pro betroffenem Haus waren es laut GDV im Schnitt 32.700 Euro und damit so viel wie in keinem anderen Landkreis.

Glimpflicher Ausgang in Südwestthüringen

Glimpflich kamen der Auswertung zufolge vor allem Landkreise in Südwestthüringen davon. Im Landkreis Hildburghausen lag die durchschnittliche Schadensumme bei rund 1100 Euro, in Gotha waren es 1200 und in Schmalkalden-Meiningen 1300 Euro. In allen drei Kreisen schlugen Stürme wie etwa Kyrill im Jahr 2007 besonders zu Buche.

Der Bundesschnitt lag laut GDV bei 2900 Euro je Gebäude in 20 Jahren.

Der Verband forderte angesichts des Zahlen eine besseren Schutz gegen Naturkatastrophen. „Sorgen Bund und Länder nicht für ausreichenden Schutz der Häuser und Städte, wird die Gebäudeversicherung sehr teuer und viele Eigentümer und Mieter werden erheblich belastet“, sagte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen.