Löscharbeiten

Waldbrand im Kreis Helmstedt unter Kontrolle: Glutnester

Von dpa Aktualisiert: 05.08.2022, 14:35
Einsatzkräfte der Feuerwehr bekämpfen mit zwei Flugfeldlöschfahrzeugen einen Waldbrand im Landkreis Helmstedt.
Einsatzkräfte der Feuerwehr bekämpfen mit zwei Flugfeldlöschfahrzeugen einen Waldbrand im Landkreis Helmstedt. Moritz Frankenberg/dpa

Königslutter am Elm - Der Waldbrand bei Königslutter im Landkreis Helmstedt ist unter Kontrolle, aber noch nicht vollständig gelöscht. „Derzeit laufen immer noch vereinzelt Löscharbeiten an kleineren Brand- und Glutnestern“, sagte Feuerwehrsprecher Andreas Meißner am Freitag. Seit den Abendstunden sei das Feuer zwischen den Ortsteilen Lauingen und Scheppau aber unter Kontrolle, sagte er.

Am Donnerstagnachmittag hatte es laut Meißner erste Alarmierungen zu dem Feuer gegeben. Die Rauchsäule sei weithin sichtbar gewesen, sagte er. Etwa 400 Einsatzkräfte von verschiedenen Feuerwehren aus der Umgebung waren bisher im Einsatz. Betroffen ist Meißner zufolge eine Fläche von einem Hektar. Verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen niemand.

„Die Ursache des Feuers ist noch völlig unklar“, sagte Meißner. Nach aktuellem Stand war der Brand zunächst auf einem Stoppelfeld ausgebrochen, griff anschließend aber auf einen benachbarten Kiefernwald über. Dort entwickelte sich schnell ein sogenanntes Wipfelfeuer, bei dem sich die Flammen rasch über die Baumkronen ausbreiten, wie Meißner erläuterte.