Baustelle nicht erkannt

Am frühen Morgen betrunken: Autofahrer aus Magdeburg kracht auf A14 in Schilderwagen

Ein offenbar betrunkener Autofahrer aus Magdeburg ist auf der A14 bei Niederndodeleben in einen Schilderwagen der  Autobahnmeisterei gefahren.

20.01.2022, 11:45 • Aktualisiert: 20.01.2022, 15:30
Ein betrunkener Autofahrer ist am Donnerstagvormittag auf der A14 auf  Höhe Niederndodeleben in einen Schilderwagen der  Autobahnmeisterei gekracht. 
Ein betrunkener Autofahrer ist am Donnerstagvormittag auf der A14 auf  Höhe Niederndodeleben in einen Schilderwagen der Autobahnmeisterei gekracht.  (Foto: Polizei Magdeburg)

Niederndodeleben - Immer noch betrunken - oder schon wieder? Mit einem Promillewert von knapp 1,3 ist am Donnerstagmorgen auf der A14 bei Magdeburg ein 59 Jahre alter Autofahrer mit seinem VW in einen Schilderwagen der Autobahnmeisterei gekracht. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Der Unfall passierte zwischen den Anschlussstellen Wanzleben und Magdeburg-Stadtfeld. Der Magdeburger war demnach so stark alkoholisiert, dass er weder die dortige Baustelle noch den absichernden Schilderwagen rechtzeitig erkannte. Das geht aus der Mitteilung der Polizeiinspektion Magdeburg hervor.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,28 Promille. Es folgte die Blutprobenentnahme und die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Seinen Führerschein musste er noch vor Ort den Beamten der Autobahnpolizei überlassen. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 10.000 Euro.