1. SAO
  2. >
  3. Panorama
  4. >
  5. Wohnungspolitik: Berlin baut weniger neue Wohnungen als im Vorjahr

WohnungspolitikBerlin baut weniger neue Wohnungen als im Vorjahr

Beim Neubau von Wohnungen geht es in Berlin langsamer voran als erhofft. Erneut wird das Wunschziel von 20.000 Wohnungen nicht erreicht. Der Bausenator ist auch für 2024 wenig optimistisch.

Von dpa 11.12.2023, 06:29
Christian Gaebler, Berliner Senator für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen.
Christian Gaebler, Berliner Senator für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen. Bernd von Jutrczenka/dpa

Berlin - Die Zahl der 2023 in Berlin neugebauten Wohnungen bleibt noch unter der des Vorjahres. „Die 20.000 werden wir dieses Jahr nicht erreichen. Nach unserer Prognose werden wir bei rund 16.000 neu gebauten Wohnungen landen“, sagte Stadtentwicklungs- und Bausenator Christian Gaebler der Deutschen Presse-Agentur. „Das liegt unter dem Vorjahreswert von 17.310. Gemessen an dem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld und auch im Bundesvergleich liegen wir damit aber noch ganz gut.“

Zahl der Neubauten liegt unter dem Bedarf von 20.000

Im Koalitionsvertrag haben CDU und SPD vereinbart, dass angesichts der Mangelsituation jährlich bis zu 20.000 neue Wohnungen entstehen sollen. „Ja, wir bleiben 2023 unter dem Bedarf von 20.000, sind damit aber nicht alleine. Auch der Bund rechnet damit, sein Ziel von 400.000 Wohnungen zu verfehlen“, sagte Gaebler.

Auch für 2024 ist Gaebler pessimistisch: „Ich schätze, dass es nächstes Jahr noch einmal schwierig wird, vielleicht gehen die Zahlen auch noch einmal runter“, so der SPD-Politiker. „Danach aber, ab 2025, werden wir eine deutliche Entspannung bekommen. Das sagen mir Projektentwickler und auch die Investitionsbank Berlin.“ Die Durststrecke halte im nächsten Jahr noch an. „Danach geht es aber wieder aufwärts - das ist die Hoffnung und die Erwartung.“

Baubranche spürt die Zinsentwicklung

In der Baubranche gebe es bei vielen Unternehmen zwar den Zinsschock. „Die sagen: Wir haben ganz anders kalkuliert, was machen wir denn jetzt?“ Die aktuellen Bauzinsen seien aber nichts völlig Neues. „Vor 20 Jahren hatten wir das Niveau schon einmal. Aber der Sprung in relativ kurzer Zeit, der hat alle Kalkulationen durcheinandergebracht“, sagte Gaebler. „Und weil die Preise sowieso schon relativ hoch sind am Markt, haben die Unternehmen keine Spielräume mehr.“ Wohnungsbau müsse sich aber auch rechnen. „Wenn selbst der Vorstand eines großen privaten Wohnungsunternehmens sagt, er baut nicht mehr, weil er nicht zu Preisen von 20 oder 22 Euro den Quadratmeter im Neubau vermieten will, weil er den Anspruch hat, für breitere Schichten der Bevölkerung Wohnungen anzubieten, dann heißt das ja schon was.“

Dass der Rückgang der Neubauzahlen 2023 nicht noch stärker ausgefallen ist, war aus Sicht des Senators nicht das Verdienst von Schwarz-Rot: „Wir in Berlin haben bei den fertiggestellten Wohnungen noch einen gewissen Nachlauf, muss man ehrlicherweise sagen. Wenn in Berlin manche Sachen länger dauern, ist das in diesem Fall von Vorteil“, sagte Gaebler. „Es liegt aber auch an den landeseigenen Gesellschaften, die weiterbauen und weiterbauen müssen und das bisher auch tapfer getan haben.“ Hinzu komme, dass es für den privaten Wohnungsbau immer noch attraktiver sei, in Berlin zu bauen als anderswo.