1. SAO
  2. >
  3. Panorama
  4. >
  5. Gerichtsverhandlung: Streit zwischen Bauernvertretern: Verleumdung?

GerichtsverhandlungStreit zwischen Bauernvertretern: Verleumdung?

Teilweise protestierten Mitglieder beider Verbände gemeinsam gegen die Agrarpolitik der Regierung, jetzt geht es gegeneinander. Die „Freien Bauern“ fühlen sich verleumdet.

Von dpa 13.02.2024, 13:12
Klaus-Peter Lucht spricht beim Landesbauerntag in Rendsburg in Schleswig-Holstein.
Klaus-Peter Lucht spricht beim Landesbauerntag in Rendsburg in Schleswig-Holstein. Marcus Brandt/dpa/Archivbild

Halle - Weil sich der Bundesverband der Freien Bauern vom Präsidenten des Bauernverbandes Schleswig-Holstein verleumdet sieht, gehen die Freien Bauern gerichtlich gegen Aussagen des Bauernpräsidenten vor. Wie ein Sprecher des Landgerichts Halle (Sachsen-Anhalt) am Dienstag mitteilte, soll es Ende März zu einer mündlichen Verhandlung kommen. Die Freien Bauern hatten nach eigenen Angaben bereits am Wochenende eine einstweilige Verfügung gegen den Präsidenten des Bauernverbandes Schleswig-Holstein, Klaus-Peter Lucht, beantragt.

Dieser habe sich in einem Interview mit den „Lübecker Nachrichten“ von „extremen Randgruppen, Rechtsbruch oder Aufrufen hierzu“ distanziert. Als Beispiel habe er explizit die Freien Bauern genannt, so der Vorwurf des Bundessprechers der Bauernvertreter, Alfons Wolff, aus Sachsen-Anhalt.  

„Wir vertreten weder extreme Positionen noch bewegen wir uns außerhalb der Rechtsordnung“, teilte der Verband am Wochenende in einer Mitteilung mit. „Das ist kein Grund, uns zu verleumden.“ Der Bauernverband Schleswig-Holstein wollte sich auf Anfrage nicht zum Sachverhalt äußern. 

Die Freien Bauern bezeichnen sich selbst als Interessenvertretung für bäuerliche Familienbetriebe. Der Bauernverband ist mit seinen Landesverbänden nach eigenen Angaben die größte Interessenvertretung für Landwirte in Deutschland. Daneben gibt es noch weitere Gruppen, wie LSV (Land schafft Verbindung) oder die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft. Bei den Protesten der vergangenen Wochen agierten die Landwirte der verschiedenen Verbände teilweise gemeinsam, teilweise gab es aber auch eigenständige Aktionen.